Daceton armigerum

Die Daceton armigerum ist eine Myrmecine, die in der Baumkronenregion der südamerikanischen Regenwälder lebt. Der Name bedeutet ins Deutsche übersetzt soviel wie bewaffneter Daker, was sich wohl auf die - für antike Verhältnisse - besonders lange Form dakischer Schwerter zurückführen lässt. Gemeint sind hier die langen Kiefer der Ameisen. Der Schnappkiefermechanismus lässt die Mandibeln augenblicklich zuschnappen. Auf diese Weise machen die Tiere Beute. Eine extrem ausgeprägte Muskulatur für die Schnappkiefer bedingt die merkwürdige Schädelform. Neben dieser mechanischen Waffe verfügen die zwei einzigen Vertreterinnen der Gattung Daceton (armigerum und boltoni) über einen Giftstachel, mit dem sie ihre Beute lähmen oder Angreifer abwehren. Am Thorax sitzen seitlich abstehende Dornen, die vermutlich den Artnamen armigerum – bewaffnet -  ergeben. Vögeln würde diese Ameise buchstäblich im Halse stecken bleiben.
Die Tiere haben einen ausgezeichneten Sehsinn. Bewegliche Objekte werden von ihnen mit gespreizten Kiefern und aufgerichteter Körperhaltung beobachtet. Auch kleine Insekten werden optisch wahrgenommen und gegebenenfalls erjagt.

In der Natur ernähren sich diese seltsamen Tiere von Nektar, in Haltung wird Zuckerwasser serviert.
Große Kolonien sind ausgesprochen hungrig. Trotz ihrer Schnappkiefer können sie sehr genau arbeiten, sodass vom angebotenen Zuckerwasser nichts mehr übrig bleibt.
Zusätzlich benötigen sie eiweißhaltuge Nahrung. Abhängig von der Größe des Beutetieres wird es vor Ort zerlegt oder im Ganzen mitgenommen. Beim Transport helfen sich die Ameisen gegenseitig.
Ein Favorit auf der Speisekarte sind kleine Insekten, die leicht mit den Schnappkiefern gepackt und festgehalten werden können. Links neben der Wachsmotte haben einige Nestgenossinen eine Fliege erbeutet.

Die anatomischen Besonderheiten enden aber nicht bei der Schädelform, den Stacheln oder Kiefern. Extrem ausgeprägte Tarsalklauen (Füße) helfen den Baumbewohnerinen sich festzuhalten um nicht vom Baum zu fallen. Gerade wenn sehr widerspenstige Insekten, wie Grashüpfer oder Motten erjagt werden, sind die starken Tarsalklauen von Bedeutung: So können die Ameisen ihre ganze Kraft einsetzen um die Insekten zu fixieren und zu zerlegen. Auch das von Oecophylla smaragdina eingesetzte Prinzip des "zu Tode streckens" kommt hier zur Anwendung.
Anders, als man wegen der kräftigen Füße meinen könnte, sind diese Ameisen kaum in der Lage einen Talkum-Ausbruchschutz zu überwinden.

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Rufen Sie uns einfach an unter:

0 0 4 9 (0) 8 0 9 2 - 8 5 2 9 9 9

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © by Enrique Baumgarten (exotic-ants)